weiter
So machte der „Chinesenhut“ deutschlandweit „Karriere“. Die beiden großen Modelle dürften etwa um das Jahr  1980 ihren höchsten Verbreitungsgrad erreicht haben. Die kleinste Variante G2300 setzte sich hingegen in  wesentlich weniger Ortschaften durch. Dies war mutmaßlich der Tatsache geschuldet, dass die Konkurrenz bei den  kleinen Wohnstraßenleuchten einfach größer war. Hier gab es von anderen Firmen mehr Modelle im Angebot,  entsprechend kamen diese auch verstärkt zum Einsatz.  Zu Beginn der 1980er-Jahre war dann jedoch der Zenit der „Chinesenhüte“ überschritten. Den Vulkan-Leuchten  erging es wie vielen Großflächenleuchten aus der Wirtschaftswunderzeit: Sie wurden gegen kleinere und zumeist  effizientere Modelle ausgetauscht. Deren Montage war zumeist einfacherer, die Wartung billiger und die  Energiebilanz günstiger. Was 1955 sehr modern war, wurde jetzt keineswegs mehr als modern angesehen.  Anfänglich traten von der Firma Vulkan vermehr G1800-Modelle die Nachfolge an, doch mehr und mehr kamen  modernere Straßenleuchten auf den Markt. Als regelrechter „Chinesenhut-Killer“ erwiesen sich die Sistellar-Modelle  der Firma Siemens (Siteco). Diese ersetzten bereits Mitte der 1980er-Jahre viele Chinesenhut-Leuchten.  Heute findet man die „Chinesenhüte“ nicht mehr oft. In vielen Städten, in denen sie einst als Platzbeleuchtung  prägend waren, ist meistens kein einziger mehr zu finden. Dies gilt beispielsweise für Städte wie Bremen oder  Lübeck. Von der großen G2600er-Variente gibt es in Mannheim noch einen größeren Bestand (ca. 30 Exemplare  bekannt), von der G2500er-Variante in Köln (ca. 50 Exemplare bekannt). Die Variante G2400 war kleiner und daher  häufiger auch in kleineren Ortschaften zu finden, wo sie gelegentlich bis heute überdauert haben (z. B. in Ketsch,  siehe nachfolgende Ausstellung). Die kleine Variante G2300 ist mir nur noch aus zwei Orten bekannt. Neckargemünd  und Bad Bergzabern in der Pfalz. Doch auch in Neckargemünd sind deren Tage schon gezählt. Hier soll es in den  kommenden drei Jahren eine Komplett-Modernisierung des gesamten Beleuchtungsbestandes geben, den die  Vulkan-Leuchten sicherlich nicht überdauern werden.  So wird die „Chinesenhut-Familie“ der Firma Vulkan als Straßenbeleuchtung in wenigen Jahren wahrscheinlich  gänzlich verschwunden sein. Mit ihr verschwindet dann auch ein Stück Nachkriegsdeutschland aus deutschen  Straßen. Die nachfolgende Ausstellung soll die Erinnerung an diese weit verbreitete Vulkan-Leuchte und ihre Zeit ein  wenig wachhalten. Markus Seebass im Juni 2018